Einsätze | 1914 - 1960

1914 - 1930

14. Juni 1914

Großbrand in der Mühle
Die Mühle brannte bis auf die Grundmauern nieder. Nur das E-Werk konnte gerettet werden.

16. August 1915

Brand im Anwesen Röhm am Neckar
Georg Röhms Scheune und Stall (neben der »Schwane« (heute: Klostermühle)) samt dem eingebrachten Getreide und Heu wurden ein Raub der Flammen.

6. August 1925

Brand im Schulhaus im Lodenberg
Das Schulhaus im Lodenberg ging am späten Abend infolge Brandstiftung in Flammen auf.

16. Januar 1926

Brand in einer Feldscheune
Ca. 300 vor dem Ort brannte um “12 1/4 Uhr” die Scheuer von Gottlob Röhm. Die Wehr versuchte, bei grimmiger Kälte zu löschen, doch die Schlauchleitungen froren jedoch bald ein.

05. Mai 1927

Brand in “Wohn – und Ökonomiegebäude”
Der Hauseigentümer setze sein “Wohn – und Ökonomiegebäude” Hauptstr. Nr. 15 vorsätzlich in Brand worauf er vom Schwurgericht in Tübingen wegen “eines Verbrechens der Brandstiftung und des Versicherungsbertrugs zu der Zuchthausstrafe von 2 Jahren verurteilt. Bei dem Brand wurden noch weitere Wohnhäsuer Hauptstr. Nr. 13, Kirchstr. Nr. 13, 17 beschädigt sowie brannte ein Scheueranbau in der Kirchstr. Nr. 15 nieder.

17. November 1927

Brand in Wohn- und Scheuergebäude
Ein brennender Elektromotor in der Hauptstrasse Nr. 43 konnte durch das schnelle Eingreifen des Hausbesitzers und der Nachbarn geschlöscht werden.

1931 - 1940

16. März 1936

Brand im Wohn- und Ökonoimiegebäude
in der Neckarstr. 50

13. März 1936

Brand im Dachstock
Durch einen Kamindefekt brach auf dem Bühnenboden des Gasthofes “Schwanen” in der Neckarstr. Nr. 50 aus. Da das Feuer rechtzeitig bemerkt wurde, konnte es durch das rasche und entschlossene Eingreifen der Wirtsleute, verschiedener Nachbarn und vereinzelter Feuerwehrleute gelöscht werden. Die bereits alarmierte Feuerwehr musste nicht mehr eingreifen.

16. Juli 1940

Brand im Elektrizitätswerk
Neckarstr. Nr. 6 Teil II

1941 - 1950

1. März 1945

Brände nach Bombenangriffen in Reutlingen
Reutlingen wurde von einem schweren Bombenangriff heimgesucht. Nachmittags um 14.30 Uhr wurde die Kleinmotor-Spritze alarmiert und nach Reutlingen gerufen. Der untere Stadtteil war ein Rauch- und Feuermeer. Der Einsatz der Spritze unter Leitung des Hauptwachtmeisters Röhm klappte tadellos und war überall von Erfolg begleitet. Brandobjekte: Bismarck- und Kaiserstraße, Tabakgroßhandlung Scholl, Arbeitsamt, Hoch- und Tiefbauamt, Katholische Kirche, Pfarrhaus, Ebenezerkapelle und Firma Kohllöffel.

20. April 1945

Brände nach Panzerangriffen in Mittelstadt
Nachmittags 14.15 Uhr, wurde das Haus von Otto Röhm in der Hofstattstraße 15 (heute: Riedericher Str.) durch eine französische Panzerabteilung in Brand geschossen und brannte bis auf die Parterre-Wohnung nieder, desgleichen wurden die Häuser von Karl Lutz in der Goethestraße 13 (heute: Wurzacher Str.) und von Wartmanns in der Bergsteigstraße 13 (heute Klingäckerstr.) durch Brandgranaten zerstört.

21. April 1945

Brände nach Panzerangriffen in Mittelstadt
Vormittags 10.15 Uhr erfolgte der 2. Panzerangriff, wodurch die Scheune und Stallung der Maria Kiefner in der Lodenbergstraße 14, durch Beschuss in Brand gerieten. Um 10.30 Uhr schlugen Panzergranaten in die Zehntscheuer (heute Im Klosterhof) ein und setzen sie in Brand, sodass das Gebäude bis auf die Grundmauern niederbrannte.

21. September 1950

Großbrand in Wohn- und Mühlengebäude
Morgens 5.30 Uhr ertönte die Alarmsirene: die Mühle (Wohn- und Mühlengebäude) in der Neckarstr. 6 brannte. Neben dem Mittelstädter Löschzug waren bald auch die Wehren von Metzingen, Reutlingen, Urach, Pfullingen, Pliezhausen und Nürtingen zur Stelle. Aus 10 B-Rohren und 20 C-Rohren schoss das Wasser in die Glut. 4 Stunden später war der Brand gelöscht; die Getreidemühle war zwar bis auf die Grundmauern zerstört, die angrenzenden Gebäude konnten jedoch gerettet werden. Bei dem Brand entstand ein Schaden von über 200.000 DM

1951 - 1960

12. Juli 1952

Brand in Wohn- und Scheuergebäude
Schulstr. 9

Brand-Bericht: Bürgermeisteramt Mittelstadt an das Landratsamt:
Am 12.7.1952 gegen 17.30 Uhr sahen Passanten einen leichten Rauch aus dem Fenster der Wohnung Armbruster quellen. Einige Männer drangen sofort im das Haus ein. Beim Öffnen der Türe zur Wohnküche drang starker Qualm entgegen. Mit einigen Eimern Wasser konnte der Zimmerbrand abgelöscht werden. Als Brandursache stelle sich heraus, dass ein Bügeleisen eingeschaltet auf einem Tisch stehen blien. Ein Tisch und eine Coutsch sind verbrannt. Vorsätzliche Brandstiftung liegt nicht vor. Polizeiliche Ermittlungen wurden sofort eingeleitet. Die alarmierte Feuerwehr brauchte nicht mehr eingreifen.

19. April 1953

Brand im Gasthaus “Lamm“
Ein Dachstockbrand um 4.15 Uhr im Gasthaus »Lamm« in der Hoffstatt (heute: Riedericher Str.) konnte durch energisches Eingreifen der Feuerwehr eingedämmt werden.

Das durch eine Befeuerung eines Badeofens im Dachgeschoss erhitze Tonrohr für die Rauchableitung in der offenen Bühnenbereich entzündete die Isolierung einer Wasserleitung, welche oberhalb des Tonrohres verlief. Die über die brennende Isolierung breitete sich das Feuer auf das Gebälk aus. Um 4.15 Uhr wurden zwei nach Hause gehenden Personen auf den Brandgeruch aufmerksam und sahen den Feuerschein im Fenster. Sie weckten den Hauseigentümer und teilten Ihre Wahrnehmungen mit. Einer der Männer alarmierte die Feuerwehr und der zweite half beim Löschen des Feuers, welches noch im Anfangsstadium war.

7. November 1953

Brand auf dem Anwesen von Albert und Gottlob Knecht
Samstagvormittag um 10.30 Uhr, standen die Anwesen von Albert und Gottlob Knecht im Zehnthof (heute: Im Klosterhof) in Flammen. Für die TS 8 war im Ortsnetz zu wenig Wasser, die auswärtigen Feuerwehren holten Wasser aus dem Neckar.

Auszug des Berichtes vom Bürgermeisteramt Mittelstadt and das Landratsamt Reutlingen:
Am Samstag, den 7.11.1953 gegen 10.30 Uhr stießen aus den innen beschriebenen Gebäuden, Zehthof 5 und Kirchstrasse 16a plötzlich starke Rauchwolken hervor. Die sofort alarmierte örtliche Feuerwehr nahm die Bekämpfung mit 6C Rohren aus der Wasserleitung und 3C Rohren aus einem Beckenschacht mittels TS8 auf. Es zeigte sich bald dass, die beiden Anwesen nicht mehr zu retten waren, da die Futtervorräte in kürzester Zeit in Flammen standen. Die Bekämpfung musste deshalb mehr auf den Schutz der Nachbargebäude konzentriert werden. Als Entstehnungsursache ist einwandfrei Selbstentzündung eines Heustockes festgestellt.
Aösbald mit den auswertigen Wehren Metzingen, Urach und Reutlingen trafen der Landesbranddirektor Boley, Landrat Kern und Beamte des Kriminalpolizeioberkommissariates Reutlingen ein.

1954

Flächenbrand in der Schütte

28. September 1956

Brand im Hühnerstall
in der Wilhelmstr. 1 brannte ein Hühnerstall, welcher sich durch Ausschwefeln entstanden ist.

04. Juni 1960

Flächenbrand in einem Waldstück in der Nähe der Mühle
Durch zündelnde Kinder wurde ein Waldstück (Jungkultur) um ca. 14:15 Uhr unterhalb des alten Turnplatzes in Brand gesetzt. Wald- und Gemeindemitarbeiter entdeckten das Feuer und löschten durch ausschlagen den größten Teil des Bodenfeuers. Die Abteilung legte vom Neckar eine B-Leitung und löschte die letzten Glutnester. Die Pumpe TS8 stand im Gewand Nonnenwasen. Das bewegliche Kleinlöschfahrzeug war hierbei eine gute Hilfe.

04. Juni 1960

Flächenbrand in einem Waldstück in der Nähe der Mühle
Durch zündelnde Kinder wurde ein Waldstück (Jungkultur) um ca. 14:15 Uhr unterhalb des alten Turnplatzes in Brand gesetzt. Wald- und Gemeindemitarbeiter entdeckten das Feuer und löschten durch ausschlagen den größten Teil des Bodenfeuers. Die Abteilung legte vom Neckar eine B-Leitung und löschte die letzten Glutnester. Die Pumpe TS8 stand im Gewand Nonnenwasen. Das bewegliche Kleinlöschfahrzeug war hierbei eine gute Hilfe.

30. Juni 1960

Kaminbrand in der Metzinger Str.
Die Abteilung wurde um 9:15 Uhr über die Sirene alarmiert. Beim Eintreffen der Wehr war eine starke Rauchentwicklung sichtbar. Zwei Wehrmänner sicherten als Brandschutz das Objekt mit einem “Total” Feuerlöscher.

Bilderalbum

Coming soon …

Quellen

Stadtarchiv Reutlingen
Stadtarchiv Reutlingen | Württ. Gebäudebrandversicherung
mittelstadt.info
Archiv der Freiw. Feuerwehr Mittelstadt
Archiv der Freiw. Feuerwehr Mittelstadt | II. Protokoll-Buch
Archiv der Freiw. Feuerwehr Mittelstadt | Chronik der Freiw. Feuerwehr Mittelstadt 1877 – 1977